Schüssler Salze Nr. 7 Magnesium Phosphoricum

Das Schüssler Salz Nr. 7 enthält das Mineral Magnesium phosphoricum. Im menschlichen Körper ist dieses in den Knochen, den Muskeln und in der Leber zu finden . Es ist wichtig für den Aufbau der Zähne und die Weiterleitung von Reizen in den Nerven sowie für das Gehirn und die Blutgefäße. Der menschliche Organismus kann das Magnesiumphosphat nicht selbst herstellen, er ist darauf angewiesen, dass er es geliefert bekommt.

 

Symptome und Diagnose

Die Beschwerden bei einem Mangel an Schüssler Salze Nr. 7 entstehen schleichend. Oft dadurch, dass dem Körper zwar geringe Mengen zugeführt werden, aber eben keine ausreichende Menge. An einen Mangel von Nr. 7 ist bei folgenden Symptomen zu denken:

  • Konzentrationsstörungen
  • Schmerzen im Nacken
  • Sehstörungen
  • Nervosität
  • Kribbeln am Körper
  • Rückenschmerzen
  • Krämpfe der Arme und Beine
  • Depressionen
  • Herzbeklemmung

Das bekannteste Anzeichen sind wohl Wadenkrämpfe. Bei den anderen Anhaltspunkten sind auch andere Mangelzustände möglich, so dass ein Betroffener nicht gleich Magnesiumphosphat als Ursache in Betracht zieht.

Heilpraktiker, die sich mit Schüssler Salzen auskennen, wenden oft Antlitz- oder Zungendiagnosen an. Beim Fehlen der Schüssler Salze Nr. 7 haben die Patienten einen müden Gesichtsausdruck und bekommen sehr leicht eine ungesunde rote Gesichtsfärbung. Die oben beschriebenen Symptome sind meist in der Nacht schlimmer. Bei einem Mangel an diesem Salz verbessern sich die Beschwerden durch Wärme.

 

Die „heiße Sieben“ aus den Schüssler Salze Nr. 7

Schüssler Salze Nr. 7Das Salz Nr. 7 hat noch eine andere Funktion. Es ist das Mittel, um akute Schmerzen zu lindern. Um die Wirkung zu verstärken, nimmt der Patient die Minerale als sogenannte „Heiße Sieben“. Dazu nimmt der Betroffene zehn Tabletten des Salzes, gießt sie mit heißem Wasser auf. Beim Umrühren ist darauf zu achten, dass kein Metalllöffel verwendet wird. Metall reagiert mit den Mineralen, es ist also ein Holz- oder Plastiklöffel zu nehmen. Haben sich die Tabletten aufgelöst, trinkt der Patient die Lösung so heiß, wie er kann und in kleinen Schlucken.

 

Wirkungsweise der Schüssler Salze

Die Behandlung mit Schüssler Salzen geht von den Lehrsätzen des Arztes Doktor Schüssler aus. Dieser lebte im 19. Jahrhundert zuerst in Bad Zwischenahn, in späteren Jahren eröffnete er dann eine homöopathische Praxis in Oldenburg. Er erforschte die ursprünglich zwölf Mineralsalze und stellte fest, dass diese lebensnotwendig sind. Jedes Salz ist in einer bestimmten Konzentration in einem bestimmten Teil des Körpers vorhanden. Schüssler ging von der These aus, dass bei einem Mangel von einem dieser Salze der Körper anfällig ist und mit Krankheitssymptomen reagiert. Im Umkehrschluss ist davon auszugehen, dass die Anzeichen einer Krankheit bei Zufuhr des fehlenden Salzes verschwinden müssten. Diese Gabe von Mineralien hätte in ganz geringen Mengen zu erfolgen.

 

Einnahme der Schüssler Salze

Schüssler Salze Nr. 7 gibt es, wie die anderen Salze, in Tablettenform oder als Salbe. Die Tabletten wirken am schnellsten, wenn sie im Mund zergehen. Dann nimmt sie der Betroffene schon über die Mundschleimhaut auf. Der Organismus transportiert sie dorthin, wo die Konzentration am geringsten ist – davon ausgehend, dass das Salz dort am nötigsten ist. Die tägliche Dosis bewegt sich zwischen sechs und zehn Tabletten. Sie sind auf eine Einnahme von ein- bis dreimal am Tag zu verteilen.