Schüssler Salze Nr.14 Kalium bromatum

Der Oldenburger Arzt und Homöopath Doktor Wilhelm Heinrich Schüssler praktizierte zunächst als Allgemeinmediziner. Nach der Entdeckung der menschlichen Zelle durch Doktor Virchow wandte er sich der Erforschung der Zellenbestandteile und hier insbesondere den Mineralsalzen zu. Er fand zwölf Salze, sogenannte Funktionsmittel, und stellte einen Zusammenhang zwischen dem Fehlen der Salze und auftretenden Krankheitssymptomen her. Schüssler ging davon aus, dass bei zu geringer Konzentration eines Salzes die Zelle ihre Arbeit nicht mehr verrichten kann. Verabreicht werden die Salze in sehr großer Verdünnung, damit sie ohne Probleme durch die Zellwände aufzunehmen sind. Zu den zwölf Funktionsmitteln kamen durch seine Schüler in späteren Jahren noch weitere 15 Ergänzungssalze hinzu.

 

Das Schüssler Salz Nr. 14

Schüssler Salze Nr. 14Eines der Ergänzungsmittel sind die Schüssler Salze Nr.14. Die chemische Bezeichnung lautet für dieses Salz Kaliumbromid. Im menschlichen Körper kommt es vorwiegend in den Hormondrüsen, also auch der Schilddrüse vor. Wem dieses Salz fehlt, der reagiert oft sehr nervös und unruhig. Bei Entzündungen von Schleimhäuten ist das Schüssler Salze Nr.14 ebenfalls angesagt. Patienten, die dieses Salz brauchen, sind oft an Akne oder Pickeln im Gesicht zu erkennen. Insgesamt wirkt das Salz ausgleichend, also sowohl bei zu geringen Tätigkeit eines Organs als auch bei stark erhöhter Funktion. Da es auf das Schlafbedürfnis Einfluss hat, kommt es bei einem Fehlen des Schüssler Salze Nr.14 zu einer Verschlechterung des Zustands. Nimmt der Patient dieses Salz zu sich, so sollte er gleichzeitig die Aufnahme von Kochsalz stark vermindern oder vermeiden, da es die Aufnahme der Nr.14 hemmt.

 

Besonderheiten und Dosierung

Bei Schüssler Salze Nr.14 beziehungsweise Kalium bromatum muss der Betroffene etwas aufpassen. Nicht nur, dass während der Einnahme von diesem Salz auf Kochsalz verzichtet werden sollte. Auf die Nr. 14 ist sofort zu verzichten, wenn der Patient Anzeichen von Gleichgültigkeit zeigt oder apathisch wird. Dieses Salz ist auch nicht für eine Einnahme in hoher Dosierung oder über einen längeren Zeitraum geeignet. Als Dosis sind fünf bis sieben Tabletten pro Tag empfohlen. Bleibt der Patient während der Behandlung aktiv, zeigt sich eine Besserung der Symptome schneller, als wenn er sich ausruht und die Wärme sucht.

 

Die Einnahme der Salze

Die Einnahme ist über den Tag zu verteilen, egal ob in festem Zustand oder als Lösung. Beim Auflösen der Tabletten ist die Tagesdosis zu nehmen und mit heißem Wasser zu übergießen. Zum Umrühren einer Lösung ist darauf zu achten, dass der Löffel nicht aus Metall besteht. Schüssler Salze sind Mineralien, die mit Metall reagieren. Daher sollte der Löffel aus Holz oder Plastik sein. Die Einnahme von Medizin erfolgt üblicherweise, indem eine Tablette mit einem Glas Wasser genommen wird. Die Tablette löst sich dann im Magen auf und wird über den Verdauungstrakt aufgenommen. Bein den Schüssler Salzen ist das anders. Hier ist mit Potenzierung, also starker Verdünnung gearbeitet. Es ist möglich, die Salze, nachdem sie im Mund langsam zergangen sind, bereits über die Mundschleimhaut aufzunehmen. Von hier gelangen sie direkt in die Blutbahn und damit auf dem schnellsten Weg an die benötigte Stelle im menschlichen Organismus. So können sie wesentlich schneller wirken.