Schüssler Salze Nr.13 Kalium arsenicosum

Das Schüssler Salz Nr.13 trägt auch den Namen Kalium arsenicosum oder Kaliumarsenit. Die Nr.13 ist vor allem für die Arbeit der Muskeln und die Nervenreizleitung zuständig. Fehlt das Salz, können sich Ödeme bilden oder die Reflexe langsamer sein. Außerdem kann der Blutdruck zu niedrig sein. Im Organismus findet sich das Schüssler Salze Nr.13 in den Haaren, der Leber, Niere und Gehirn, aber vor allem in der Schilddrüse und der Haut.

 

Hilfe durch Kalium arsenicosum

Der Stoff Arsen ist in normaler Konzentration ein giftiger Stoff, aber bei vielen Stoffwechselvorgängen notwendig. In den Schüssler Salzen ist er in so geringer Konzentration eingesetzt, dass er heilend wirkt. Das Schüssler Salze Nr.13 ist zum Beispiel angesagt bei Epilepsie, Kopfschmerzen und Neuralgien. Der Mensch ist leicht reizbar und leidet aufgrund nervlicher Belastung unter Gedächtnisschwäche oder Angstanfällen. Bei Symptomen wie Abmagerung, Auszehrung, Müdigkeit oder Schwäche ist die Nr.13 ebenfalls angesagt. Krankheiten wie Asthma, Atemnot oder nervlich bedingte Krämpfe und Lähmungen erfordern auch den Einsatz dieses Salzes. Bei Schmerzen im Falle von Arthritis, Gicht, Ischialgie oder Rheumatismus helfen Schüssler Salze Nr.13 genauso. Ebenso bei allen Arten von Lymphdrüsen- oder Lymphknotenerkrankungen bis hin zum Krebs. Zu erkennen ist ein Mangel dieses Salzes an Schuppenbildung, Ekzemen und Kratzern im Gesicht und an den Händen. Die Symptome sind bei Stress stärker.

 

Die Einnahme von Schüssler Salzen

Schüssler Salze Nr. 13Die Schüssler Salze gibt es in Tablettenform oder als Salbe. Am schnellsten kommen die Wirkstoffe an den Ort, wo sie gebraucht werden, wenn sie über die Mundschleimhaut aufzunehmen sind. Dazu muss der Patient sie langsam unter der Zunge zergehen lassen. Damit umgeht der Organismus den langen Weg über das Verdauungssystem. Die normale Dosis beträgt am Tag zwischen sechs und zehn Tabletten. Ist der Fall akut, kann es alle fünf Minuten bis zu einer Viertelstunde eine Tablette sein. Diese hohe Dosierung von Schüssler Salze Nr. 13 sollte der Patient allerdings nur maximal einen Tag durchführen, dann geht er wieder auf die übliche Dosis zurück. Die Tabletten können auch in aufgelöster Form eingenommen werden. Dazu ist die Tagesdosis in heißes Wasser zu geben und, nach dem Abkühlen, in kleinen Schlucken zu trinken. Bei Ekzemen, Schuppen, Knochenentzündungen oder Juckreiz kann auch der Einsatz der Schüssler Salze Nr.13 in Salbenform angebracht sein. Die Salbe ist mehrmals täglich auf die betroffene Stelle aufzutragen und leicht einzureiben. Will der Patient die Wirkung intensivieren, wendet er sie über Nacht an. Dabei ist die Salbenschicht etwas dicker und wird mit einem Tuch aus Baumwolle abgedeckt.

 

Doktor Wilhelm Heinrich Schüssler

Die biochemischen Mineralien, sprich Schüssler Salze, sind einem Doktor mit Namen Wilhelm Heinrich Schüssler zu verdanken. Er lebte und praktizierte im 19. Jahrhundert in Oldenburg. Allerdings wandte er sich mehr der Homöopathie zu. Seiner These nach bewirkte ein Fehlen der Mineralsalze im Körper das Ausbilden von Krankheitssymptomen. Umgekehrt sollte die Gabe von den Salzen das Verschwinden derselben hervorrufen. Bei etlichen Krankheiten ist dies der Fall, vor allem chronische Beschwerden können damit gelindert werden. Die Ursachen für anhaltende Symptome kann jedoch nach wie vor nur der Arzt abklären.